Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen

Hallo und herzlich Willkommen. Bei eisigen Minustemperaturen bin ich gestern durch unseren angrenzenden Wald gegangen. Gerade zu dieser Zeit, sind kaum Wanderer unterwegs – die Stille wurde nur durch das Plätschern des kleinen Baches unterbrochen. Herrlich! Ich musste wieder mal den Kopf frei bekommen, denn manchmal fällt mir die Decke zuhause ordentlich auf den Kopf und zudem hat mein Sohn Ferien, was für uns als Eltern oft sehr anstrengend ist, wenn er dauernd auf einem klebt. So bin ich los gestampft und habe bewusst die Geräusche wahrgenommen, habe das Fließen des Wassers beobachtet, mit welcher Leichtigkeit es über die kleinen und größeren Steine hinwegfließt. Die Bäume, die irgendwann mal kleine verletzbare Jungpflanzen waren und heute fast unerschütterlich viele Meter emporragen! Die Natur ist einfach ein Wunder und so schön, sie beobachten zu dürfen. Und so entstand mein heutiger Beitrag!

Das Leben an sich ist ja schon eine feine Sache, wären da nicht immer wieder diese kleinen und größeren Herausforderungen. Gut, einige davon sind hausgemacht und verschwinden eher schnell wieder, aber doch gibt es welche, die einfach so hereinspazieren und eine Lösung verlangen. Vielleicht hast du den Job verloren, dein Zuhause wird gekündigt, oder Krankheiten kreuzen deinen Weg. Und solche Ereignisse erfordern sehr viel Kraft, Mut und Zuversicht, damit man nicht den Abgrund hinunterstürzt. So macht man sich auf die Suche, die Lösung für sein Problem – as soon as possible – zu erlangen. Doch manchmal ist die Lösung nicht sofort parat und je länger dieses Problem besteht, desto ungeduldiger, verbissener, zweifelnder und verzweifelter kann man werden. Manchmal gesellt sich dann noch eine Rechnung mehr, eine gesundheitliche Beeinträchtigung,… zu dem eh schon sehr belastenden Problem dazu. Als würde man die Scheiße gepachtet haben, oder sich vom Pech verfolgt fühlen.😫😫😫

Ein Beispiel: Mein Sohn und ich spielen öfter zusammen Lego und da ich ehrgeizig und dezent perfektionistisch veranlagt bin, möchte ich natürlich etwas Schönes, Großes und Einzigartiges bauen. So wühle ich mich durch 2000 Legosteine, sortiere und ordne mach Farben und Größen, dass alles wunderbar aussehen wird. Doch dann kommt der Punkt – Wo bitte ist dieses kleine rote Steinchen? Ich wühle weiter – NICHTS. Nochmal – NICHTS. Schön langsam kommt dann die Ungeduld in mir hoch und auch gern mal ein Vorwurf an meinen Sohn – „Hast du den roten Stein weg? Verloren? Und wenn wir schon dabei sind, kannst du mal dein Zimmer aufräumen, kein Wunder, dass man da nichts findet!“. Tendenziell angesäuert, diesen verdammten kleinen roten Stein nicht zu finden, würde ich am Liebsten das ganze Gebilde wieder zerstören. Natürlich vorbildlich wie ich bin, tue ich das nicht, ABER ich muss kurz raus, sonst könnte es passieren. Nach kurzer Zeit, mich mit der Situation abgefunden habe, den roten Stein nicht zu finden, komme ich wieder in sein Zimmer – und dann TA-DA, liegt doch tatsächlich dieses rote kleine Steinchen gleich oben auf in der Kiste mit 2000 Legosteinen?! Schmunzelnd und verwundert darf ich mein Gebilde nun fertig bauen. 😋

Was ich dir damit sagen möchte, man ist so fokussiert auf die Lösung, dass man sprichwörtlich „den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht“! Wende den Blick ab, gib das Problem gedanklich und emotional an Gott, das Universum oder sonst wen ab und akzeptiere dein Problem mit all seinen Schattenseiten. Wende dich anderen Dinge zu, die nichts mit den belastenden Thema zu tun haben und vertraue darauf, dass du alles was du wissen musst und alles was du brauchst bekommst! Zum richtigen Augenblick! Und manchmal – ist keine Lösung die beste Lösung!

LET IT FLOW, deine Katrin

4 Kommentare zu „Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen

  1. Liebe Katrin!
    In jedem deiner Texte…. finde ich ein bisschen mich!
    Wie in einem Spiegel.

    Danke, dass machst du wirklich toll.
    Und wunderschön, identisch geschrieben.
    Ich bin sehr stolz auf dich “ kleine Nachbarin“

    ❤ – liche Grüße
    Niki

    Gefällt mir

    1. …danke liebe Niki…das freut mich sehr 🤗…es macht mir Spaß und vorallem ich fühle das…leider verlernen wir das Fühlen und wahrnehmen bzw erlauben wir es uns nicht…Erwachsene ‚müssen‘ ja schließlich stark, mutig, vernünftig und straight sein 😉…lass es dir gut gehen 🤗
      Liebe Grüße Katrin ❤

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: