JEDER Mensch hat (die gleichen) Bedürfnisse

Hallo und herzlich Willkommen! Schön, dass du da bist! Mein heutiger Beitrag wird über Bedürfnisse handeln. Wir ALLE haben (die gleichen) Bedürfnisse. Als MENSCH sind sie uns von Natur aus gegeben. Das ist FAKT! Um Bedürfnisse besser zu erkennen zu finden, sie benennen zu können und daraus sich selbst besser zu verstehen und verstanden zu werden – liste ich euch die BEDÜRFNISSE mal auf.

Noch mal, nur damit du das auch wirklich verstehst – JEDER MENSCH HAT (DIE GLEICHEN) BEDÜRFNISSE – DAS IST UNS VON NATUR AUS GEGEBEN! DAS IST FAKT! DAS IST REALTITÄT! Das einzige was sich unterscheidet – von Mensch zu Mensch – ist, welches Bedürfnis man gerade braucht und gestillt haben möchte. Mein Beitrag widmet sich den seelischen, geistigen und emotionalen Bedürfnissen. Bei körperlichen Bedürfnissen wie Schlaf, Wärme, Essen, Bewegung,… ist es für uns sehr klar, welches gestillt oder zu wenig gestillt ist. Bei Bedürfnissen die mit unseren Emotionen zusammenhängen, tut man sich meist schwerer, sie klar zu benennen und zu stillen. Im Grunde gibt es 4 Überkategorien:

  • VERBUNDEN SEIN
  • SICHERHEIT
  • SELBSTBESTIMMT SEIN
  • ENTSPANNT SEIN

Diese lassen sich in Subkategorien weiter unterteilen. Manche Bedürfnisse werden mehr als einer Überkategorie zugeordnet.

VERBUNDEN SEIN:

  • Nähe
  • Sex
  • Intimität
  • Wahrgenommen werden
  • Verständnis
  • Einfühlung (Mitgefühl)
  • Respekt
  • Gemeinschaft
  • Aufrichtigkeit
  • Aufmerksamkeit
  • Akzeptanz
  • Kontakt (Mensch/Tier/Natur/…)

Bedürfnisse die mit dem Grundgefühl VERBUNDEN SEIN zusammenhängen

  • Beitragen (Geben, Dienen, Helfen, Sinnhaftigkeit, Kreativität…)
  • Austausch (Kommunikation, Wahrgenommen werden, Verständigung, Verständnis,…)
  • Wertschätzung (Anerkennung, Bewunderung, Dankbarkeit, Bestätigung, Respekt,…)
  • Dazugehören (Gemeinschaft, mit einbezogen sein, eigenen Platz haben, Mitgefühl,…) dieses Bedürfnis ist auch mit unserem Grundgefühl SICHERHEIT verbunden.

SICHERHEIT:

  • Achtsamkeit
  • Beständigkeit
  • Aufrichtigkeit
  • Ehrlichkeit
  • Diskretion
  • Orientierung
  • Vertraulichkeit
  • Vertrauen
  • Klarheit
  • Geborgenheit
  • Privatsphäre
  • Verbindlichkeit

Bedürfnisse die mit dem Grundgefühl SICHERHEIT zusammenhängen

  • Dazugehören (siehe oben)
  • Unterstützung (Hilfe, Rücksicht, Rückhalt, Fürsorge, Zuspruch, Ermutigung,…)
  • Gerechtigkeit (Integration, Inklusion, Gleichbehandlung, Gleichwertigkeit,…)
  • Balance (Gleichgewicht, Gegenseitigkeit, Gleichwertigkeit, Ausgewogenheit, Ausgeglichenheit,…) auch ein Bedürfnis der dem ENTSPANNT SEIN zugeschrieben wird.

SELBSTBESTIMMT SEIN:

  • Authentizität
  • Autonomie
  • Eigenständigkeit
  • Freiwilligkeit
  • Freiheit
  • Unabhängigkeit
  • Privatsphäre
  • Individualität

Bedürfnisse die mit dem Grundgefühl SELBSTBESTIMMT SEIN zusammenhängen

  • Entwicklung (Selbst Entfaltung, Wachstum, Verbesserung, Sinn, Lernen/ Wissen, Anregung/Inspiration,…)
  • Wirksam sein (Selbstwirksamkeit, Effektivität, Kreativität, Erfolg, Kompetenz,…)
  • Abwechslung (Abenteuer, Erlebnisse, Abwechslung, Unterhaltung, Kreativität,…) siehe Grundgefühl ENTSPANNT SEIN.

ENTSPANNT SEIN:

  • Ruhe
  • Erholung
  • Gelassenheit
  • Harmonie
  • Stille
  • Frieden
  • Rückzug
  • Gemütlichkeit
  • Bequemlichkeit

Bedürfnisse die mit dem Grundgefühl ENTSPANNT SEIN zusammenhängen

  • Abwechslung (siehe oben)
  • Schönheit (Ordnung, Ästhetik,…)
  • Leichtigkeit (Spiel, Freude, Humor, Lebendigkeit, Bequemlichkeit, Spaß,…)
  • Balance (siehe SICHERHEIT)

Je vertrauter wir uns selber mit den Bedürfnissen machen, desto mehr Verständnis entwickeln wir für uns und auch für andere. Bedürfnisse stehen nie im Konflikt – wir haben ALLE die gleichen Bedürfnisse! Das meiste Problem mit den Bedürfnissen ist, dass wir meinen mit nur einer STRATEGIE sie zu stillen. Wenn wir uns über die hinter liegenden Bedürfnisse klar werden, ergeben sich viele Möglichkeiten diese zu erfüllen.

zB. könnte ein ausgedehnter Spaziergang in der Natur DEIN BEDÜRFNIS nach Bewegung stillen UND gleichzeitig das Bedürfnis deines Gegenübers nach Entspannung.

Jedes Bedürfnis geht mit dazugehörigen Gefühlen einher!

zB. du fühlst dich nicht ernst genommen – Bedürfnis dahinter WERTSCHÄTZUNG, WAHRGENOMMEN WERDEN, DAZUGEHÖREN, VERBUNDEN SEIN.

zB. du fühlst dich bemuttert/bevormundet – Bedürfnis SELBSTBESTIMMT SEIN.

Merke: Hinter jedem Gefühl steht ein Bedürfnis!

DU DARFST BEDÜRFNISSE HABEN – SIE SIND DIR VON NATUR AUS GEGEBEN UND NIEMAND KANN SIE DIR VERBIETEN!

Zum Thema ECHTE GEFÜHLE – GEFÜHLE ERKENNEN UND BENENNEN, folgt ein Beitrag.

Gerne, darfst du dir den Beitrag ausdrucken, teilen, kommentieren und über ein Like freue ich mich auch.

Du weißt nicht so recht, was du mit all dem anfangen sollst, verlierst den Überblick? – dafür stehe ich dir als Coachin zur Verfügung. Kontaktiere mich gerne für einen Termin.

Bleib achtsam und LET IT FLOW, Katrin

…und trotzdem ist das Leben nicht Scheiße…

Hallo und herzlich Willkommen. Schön, dass du da bist! Nach einer gefühlten Ewigkeit, mal wieder ein Blogbeitrag für euch. Heute schreibe ich euch meine Gedanken und meine Erfahrungen nieder und die, die ich häufig bei meinen Klienten erlebe.

Ich bin mir sicher, du kennst das auch! Wenn gerade ALLES im Leben super läuft, empfinden wir uns und das Leben als schön. Es fühlt sich richtig geil an. Keiner kann dich stoppen. Von morgens bis abends strahlt dir die Sonne aus dem Allerwertesten, dein Grinsen schmerzt schon fast, dein Selbstbewusstsein, dein Selbstwert, deine GOOD VIBES sind so TOP, dass dir nichts und niemand diesen Glückszustand verderben kann. In diesem Zustand sind Herausforderungen ein Klacks, Probleme-äh welche Probleme?, dein Mindset ist auf den POSITIV Sender umgesprungen – ALLES läuft tutti!

Leider, ja leider hält auch dieser fulminante Zustand nicht ewig an. Manchmal ist das geile Gefühl schon nächsten Tag wieder futsch. Oder Übernächsten. Das ist schade, aber so ist das Leben. Unsere Stimmung ist ständig im Wandel – hoch und tief und neutral.

Richtig Arsch wird es dann, wenn die Stimmung ein paar Tage eher im LOW Zustand ist. In diesem Zustand ist das Leben auf einmal gar nicht mehr soooo geil – zumindest empfinden wir das so. Wir sind niedergedrückter, antriebsloser, energieloser, gereizter, trauriger und frustrierter, ergo es ist dann vieles etwas schwerfälliger als in dem HIGH Zustand. Soweit alles ganz natürlich. Wenn wir es denn genauso auch lassen würden. Aber NEIN, wir fangen an zu suchen und zu bewerten und das Resultat kann oftmals dieses sein, dass wir das GANZE LEBEN SCHEISSE finden. Sprich, wir bewerten einen, zwei oder drei Tage als SCHEISSE und überziehen unser ganzes Leben mit dem Gefühl. Kennst du, oder? 😉 Ich kann das heute noch! 🤣

Tatsächlich bin ich erst heute wieder so richtig fett reingestolpert in „das Leben ist doch Scheiße“ Syndrom. Ganz blöd ist es nämlich, wenn ich meine Bedürfnisse die ich JETZT gerne gestillt hätte, nicht stillen kann, dann werde ich ziemlich unausgeglichen. Es ist halt mal so, dass ich nicht jederzeit alles nach Lust und Laune gestalten kann oder es einfach auf Grund von Umständen nicht funktioniert. Alles soweit sicher nachvollziehbar – jetzt kommt aber meine „große Unterstützung“ – nämlich „die piss dir doch noch zusätzlich ans Bein“ Hilfe. Schaut so aus – ich versuche dann krampfhaft und zwanghaft, das unangenehme Gefühl und aufkommende Gedanken – welches durch die Nicht-Stillung des Bedürfnisses hervorgerufen werden – zu ersetzen!

In meinem Fall war es heute ein tiefes Gefühl von Einsamkeit – obwohl ich nicht ALLEINE lebe. Ich hätte heute wirklich sehr gerne meine Familie oder eine Freundin bei mir gehabt. Wie ihr wisst, bin ich vor zwei Jahren von Steyr nach Altmünster gezogen – was ich grundsätzlich nicht bereue – aber die letzten zwei Jahre der Pandemie war es sehr schwer Kontakte zu knüpfen. Ergo, ich fühle mich öfters einsam hier. Ich bin kein Mensch der Dauergesellschaft braucht, aber mal einen Kaffee trinken gehen, einen Spaziergang, gemütlich wandern oder einfach nur FACE TO FACE zu quatschen – das fehlt mir doch! Eben heute besonders! Neben dem Gefühl von Einsamkeit und Traurigkeit, gesellen sich dann noch Gedanken des Zweifels dazu. „Werde ich hier jemals ankommen?“ „War es doch eine falsche Entscheidung?“ „Sollte ich wieder wegziehen?“ all das schwirrt dann ungebremst hin und her in meinem Kopf. Und anstatt gleich meine Gefühle zum Ausdruck zu bringen, meinen Tränen freien Lauf zu lassen, pisse ich mir selbst noch richtig schön ans Bein – „Du hast es doch schön hier!“ „Dein Kind ist gesund!“ „Du hast einen lieben Mann!“…Das ist ein Beispiel, seine aktuellen Gefühle zu verdrängen oder ersetzen zu wollen – Aber dennoch HILFREICH, wenn Gedanken aufkommen „MEIN LEBEN IST SCHEISSE“!

Warum das Leben trotzdem nicht Scheiße ist? Weil es EINEN BEREICH meines Lebens betrifft und nicht MEIN GANZES LEBEN! Ich habe ein süßes Häuschen, einen super Garten, liebe Nachbarn, den See und den Wald vor der Haustüre, meinen Sohn und meinen Mann, meinen Schwiegervater, einen tollen Kindergarten für meinen Sohn, meine Haustiere, einen schönen Beruf,….! Sprich, viele Bereiche in meinem Leben sind richtig gut – und manche (noch) nicht und die machen mich manchmal traurig – das darf sein! Es läuft nicht immer alles im HIGH Zustand ab.

Solltest du auch gerade mit dir und dem Leben straucheln – überprüfe welche Bereiche gut laufen – BEVOR DU DEIN GANZES LEBEN SCHEISSE FINDEST – und überlege welche Bereiche und Bedürfnisse ausgebaut werden können.

Gerne unterstütze ich dich dabei!

Bleib achtsam und LET IT FLOW, deine Katrin 💚

Dein pefekter Mindf*ck – von Affirmationen und Überzeugungen

Hallo und herzlich Willkommen! Schön, dass du da bist! Hast du auch heute schon brav deine „positiven Sätze“ gesprochen? Glaubt dein Gehirn JETZT ENDLICH dran? Fühlst du endlich deine ICH BIN…Sätze?“

Wer mir schon länger folgt, weiß wie viel ich von den „Mindfu*kern“ halte. Grundsätzlich bin ich ein großer Freund vom gesunden Denken und einer guten kognitiven Ebene – klar, denn unsere Gedanken sind mächtig, das ist so. Stärkende, motivierende, beruhigende und wohlwollende Sätze, dir gegenüber sind eine hilfreiche Ressource, in unangenehmen, angstmachenden und schweren Zeiten. Du darfst dir weiterhin, immer wieder selber Mut machen, dich beruhigen, dir Kraft schenken und mit dir ein liebevolles Selbstgespräch führen. Das ist – so finde ich – wirklich wertvoll und hilfreich.

Bezüglich Affirmationen die dich von einem Angsthasen (liebgemeint) zum Hero machen, halte ich NULL. Warum? Weil du dich selber bescheißt, es dein Innenleben nicht verändert und dein Nervensystem nichts lernt. Ich kann mir noch so oft einreden – ICH BIN….mutig, stark, einzigartig, vollkommen, großartig, schlank !,…..(never ending Story) – wenn dein Inneres aufschreit und du keine innere Resonanz zu den „Sätzen“ hast, sind sie komplett fürn HUGO. (sorry Hugo du musstest jetzt herhalten 😉). Genauer meine ich, dass es eine Übereinstimmung braucht, damit dein Gehirn und Nervensystem lernen und eine positive Ressource daraus ziehen können.

Beispiel: du möchtest abnehmen, weil du dir einfach SO nicht mehr gefällst – absolut in Ordnung. Dein „MINDFU*KER – Coach“ hat dir gesagt, du musst dich schlank denken, es ist alles eine Frage des richtigen MINDSETS! OK, du programmierst dein Gehirn auf schlank und sagst dir täglich (800x am Tag) „Ich bin schlank“…der erste innere Aufschrei wird sein – „das stimmt nicht. Ich bin nicht schlank“ „Der Satz fühlt sich nicht richtig an“ „Ich bin doch nicht schlank, hä“ (Willkommen in der Realität und überschütte dein gesundes Denken bitte mit Dankbarkeit). So jetzt geht´s weiter. Dein/e Mentor/in hat dir gesagt, du musst einfach dran bleiben, dann wird es „REALITÄT“. Ok, seit zwei Monaten trichterst du dir ein, „Ich bin schlank“. Und tatsächlich fängt es an zu wirken – in deinem Kopf – auf der Waage tut sich nichts. Blöd, aber du bist auf einem guten Weg, denn tatsächlich glaubst du schlanker zu sein. ja, du beginnst es zu fühlen. YES YES YES. Dein Unterbewusstsein hat die täglichen Nachrichten erhalten – es REAGIERT endlich. Du hüpfst vor Freude, denn es FUNKTIONIERT!!!! DU FÜHLST DICH TATSÄCHLICH SCHLANKER! Dein SELBSTWERT und dein SELBSTBEWUSSTSEIN steigen an – du zeigst dich in deiner ganzen FÜLLE 🤣. UND ja, du hast sogar in WIRKLICHKEIT 1 kg weniger. (Ziel: -15kg) Ein Grund zum Feiern, oder?!

JETZT wird´s bitter. Ein Bekannter sieht dich nach einiger Zeit wieder (gut er ist ein wenig unsensibel 😋) und sagt, „Na wie geht´s dir? Rund und gsund wie ich sehe (hahahahha). Du bist so von der Rolle, dass du auf seinen „Scherz“ mit einsteigst. Zuhause dann der Tiefpunkt. Jetzt kommt die Realität wieder ins Spiel. Abgesehen davon, dass es verletzend war, fängst du an zu zweifeln! Dem unangenehmen und schmerzhaften Gefühl zu entwischen, fängst du gleich wieder mit den Affirmationen an „Ich bin schlank“. Gekonnt überhörst du deine rationale Ebene und deinen inneren gesunden Erwachsenen, die dir natürlich sagen möchten, dass es Unsinn ist, dass es keine VERÄNDERUNG gegeben hat, dass es schlichtweg nicht stimmt. Du affimierst und affimierst, bis endlich dein MINDSET wieder überzeugt ist und du ein „scheinbar“ gutes Gefühl hast – das Gefühl schlank zu sein. Das Spiel beginnt von vorne – solange du dir das eintrichterst und dich MANIPULIERST, geht es dir gut. Kommt jedoch die REALITÄT ins Spiel (Blick in den Spiegel, Aussagen von anderen, Kneifen der Hose,…) wird´s echt bitter.

Noch viel drastischer finde ich die Manipulation, wenn es um deine Gesundheit geht. Die toxische Positivität – das Einreden positiver Sätze (obwohl sie nicht stimmig sind) und dann das Gefühl vermittelt zu bekommen, dass es an dir liegt (wahrscheinlich nicht gut ausgeführt 😬), finde ich höchst krankhaft von den MINDFU*KERN. Wenn diese Menschen in ihrer1 „ich rede mir alles schön Welt“ leben, ok. Aber das¹bereichern – da krieg ich echt 🤮. Dann auch noch zu meinen, das ist alles deine Entscheidung – da platzt mir der Kragen. Auch die Kacke mit „das ist eine Prüfung vom Universum“ oder “ das hat sich deine Seele ausgesucht“ – mag sein oder auch nicht. Das weiß keiner. Die Frage ist „Ist das hilfreich für dich?“ Dieser Gedanke kann manchmal beruhigend sein – dennoch wirkt er bei vielen verstörend und erzeugt schlimme Gefühle. Wenn du angenommen vergewaltigt worden bist, oder dir in irgendeiner Form „Schaden“ zugefügt wurde, oder du ein Trauma erlitten hast, du eine beschissene Kindheit hattest…und dann kommt jemand aus der Hokuspokus Welt und sagt „das hat sich deine Seele ausgesucht“ oder „das ist eine Prüfung vom Universum“ – wie glaubst du fühlst du dich da. Fühl mal nach bitte. Und jene die das VERMARKTEN sind davon ÜBERZEUGT- sprich du zahlst für IHREN GLAUBEN und IHREN EIGENEN MINDF*CK!

Jeder darf glauben was er möchte. Jeder darf sich an irdischen oder spirituellen Thesen festhalten. Alles ist erlaubt. Verboten gehören die Coaches, die sich weder an Ethik halten noch evidenzbasiertem Wissen aufweisen und ihre Klienten lediglich IHRE ÜBERZEUGUNG aufzwingen und sie dahingehend manipulieren.

Warum machen das dann so viele Coaches? Weil die MINDFU*KER Coaches damit gutes Geld verdienen, dich in dem GLAUBEN zu lassen, mit Affirmationen und Energiearbeit eine VERÄNDERUNG zu bewirken. Weil es EINFACH ist (aber wirkungslos). Weil es SCHEINBAR funktioniert. Weil man sein Gehirn umpolen kann!

Ja, man kann sein Gehirn umpolen, sein Denken verändern – wenn es gesund sein soll, braucht es aber mehr, als „nicht stimmige“ Affirmationen oder irgendein Glaubenssystem, die dich MANIPULIEREN und von deinem gesunden MENSCHSEIN entfernen – mit der Folge – richtig fett auf die Fresse zu fallen. Sorry, aber das passiert – nämlich immer dann, wenn ein inneres (unangenehmes) Gefühl in dir hochkommt. Immer dann, wenn die REALITÄT wieder zuschlägt.

Nochmal – gute und aufbauende Selbstgespräche sind absolut großartig. Alte Glaubenssätze zu hinterfragen, auf ihre Gültigkeit zu prüfen, die entmachten und/oder sie „neu“ (aus der Sicht des gesunden Erwachsenen) zu formen – JA. Seine automatisierten REAKTIONEN und VERHALTENSWEISEN ändern- JA. Seine INNEREN STIMMEN und ANTEILE kennenlernen, sie identifizieren und die gesunden Anteile stärken – JA.

Aber sich selbst MANIPULIEREN um zu meinen, dass IST REALITÄT – NEIN. Ist dir schon mal aufgefallen, dass die meisten wie in der Kirche das Selbe schnattern? Immer die selben Sätze, immer die selben Floskeln? ja, eine große Gemeinschaft der Gläubigen🤣 (sehr authentisch, oder?)

Wir sind ALLE FÜHLENDE WESEN – jeder hat mal ZWEIFEL, ÄNGSTE, SORGEN, KRISEN,…fällt in alte Muster zurück, tut sich mal leichter mal schwerer, kann manches supergut anderes nicht so,….

LASS DOCH MAL ALLES SO SEIN! WENN DU ETWAS VERÄNDERN MÖCHTEST – MUSST DU INS TUN KOMMEN (in deinem Tempo – mit deiner GESCHICHTE). bitte hör auf ein MINDFU*KER zu werden (außer du möchtest das)

Bleib achtsam und in gesunder Verbindung zu dir, Katrin 💚

Schenke deinem Vertrauen mehr Glauben als deiner Angst!

Hallo und herzlich Willkommen! Schön, dass du da bist! Wie oft wurdest du schon vom Leben enttäuscht? Wie oft hat dich jemand verletzt? Wie oft hast du den Glauben an das Gute schon verloren?

Je öfter wir unangenehme Erfahrungen sammeln, desto mehr Strategien zum Selbstschutz basteln wir uns zurecht. Eine große Mauer rund um unser Inneres, eine kühle distanzierte Art, Vermeidungsstrategien,…unser Vertrauen wird im Laufe unseres Lebens immer öfter angeknackst. Manchmal ist unser Urvertrauen schon gebrochen, wo die Reise Leben erst begonnen hat. Angst wird ein wichtiger Ratgeber – denn das Vertrauen ist futsch.

Die Angst ist grundsätzlich kein schlechteres Gefühl als andere – im Gegenteil – sie sichert unsere Überleben in Gefahrensituationen – leider ist sie oftmals ziemlich deplatziert in unserem Leben und wird dem Vertrauen vorgezogen, das uns zwar vor einigen Unannehmlichkeiten schützt, aber uns auch vieles nicht ERLEBEN lässt.

  • Aus Angst vor Enttäuschungen, gehen wir Beziehungen aus dem Weg.
  • Aus Angst jedem gerecht zu werden, stellen wir unsere Bedürfnisse hinten an.
  • Aus Angst zu versagen, trauen wir uns keinen neuen Job anzunehmen.
  • Aus Angst vor Verletzungen, tragen wir eine Fassade.
  • Aus Angst vor Kritik, sind wir nicht ehrlich.
  • Aus Angst vor Ablehnung, spielen wir eine Rolle.
  • Aus Angst….

Aus Angst – weil wir dem Leben nicht mehr vertrauen!😥

Dabei ist VERTRAUEN essentiell für unser DASEIN unser emotionale ERLEBEN. Vertrauen in sich, in andere und das Leben braucht Mut. Mut seine Schwächen anzuerkennen. Mut sich neuen Herausforderungen zu stellen. Mut sich wieder in eine Beziehung einzulassen. Mut seine Bedürfnisse zu leben. Mut seine Ziele zu verfolgen. Mut sich verletzlich zu machen. Mut sein ICH zu leben. Mut mit offenem Herzen dem Leben zu begegnen. Mut zu VERTRAUEN!

Ich selber habe genug Erfahrungen gesammelt, das mein Vertrauen in mich, in andere und das Leben schwer beschädigt hat. Kontrolle und „alles im Griff haben“ waren/sind meine Strategien, um so wenig wie möglich an Schmerz zu erfahren. Sich dem Vertrauen wieder hinzugeben ist kein leichter Schritt – auch für mich nicht! In meinem Fall heißt das, Kontrolle zu minimieren, mich verletzlich machen und unangenehme Gefühle aushalten! Ich habe schon vieles geschafft, aber das Vertrauen hinkt noch hinterher, aber ich Sturkopf möchte der Angst nicht das Feld überlassen, also darf ich achtsame Schritte gehen, die mein Vertrauen noch mehr stärken. Immer wieder! Das Leben bietet mir/uns ohnehin genügend Übungsflächen – na dann los!

Klar ist, dass der Aufbau von Vertrauen ein Prozess ist, der einiges an Übung bedarf. Es beginnt mit einer Entscheidung! Eine Entscheidung die lautet – deinem Vertrauen mehr Glauben zu schenken als deiner Angst!

„Ich schenke meinem Vertrauen mehr Glauben als meiner Angst!“

Durch das achtsame und liebevolle Annehmen der Angst (oder anderen Gefühlen) und durch die bewusste Entscheidung, wieder vertrauen zu wollen, beginnt die Reise neu!

Vertrauen baut sich durch handeln auf! Je öfter du dich Situationen stellst, die von deiner Angst dominiert werden, desto vertrauter werden sich diese nach einiger Zeit anfühlen und die Angst schwächt ab! Durch die Bereitschaft und den Mut ins Handeln zu kommen, wird die Belohnung VERTRAUEN sein.

Wenn dir etwas wichtig ist, du etwas bestimmtes erreichen möchtest, du deine Ängste nicht mehr gewinnen lassen möchtest – dann schenk dem Vertrauen mehr Glauben als der Angst!

  • Wie schaut es mit deinem Vertrauen aus?
  • Tust du dir schwer, dir, anderen oder dem Leben zu vertrauen?
  • Sind deine Ängste und Zweifel sehr stark?
  • Welche Schritte sind für dich wichtig?

In meinen Coachings begleite ich dich, dein Vertrauen zu stärken, deine Ängste zu besiegen und ein selbstbestimmtes, freudvolles und lebendiges Leben zu erschaffen!

Bleib achtsam, mutig und vertraue dir und dem Leben! 💚

LET IT FLOW, deine Katrin

(B.E.)W.E.R.T.U.N.G

Hallo und herzlich Willkommen! Schön, dass du da bist! Heute möchte ich ein wenig aufklären, was es mit dem Thema (Be) Wertung so auf sich hat und Missverständnisse klären, die im Zusammenhang damit kursieren.

Egal ob du gerade für dich einen neuen Weg eingeschlagen hast, oder schon länger mit Persönlichkeitsentwicklung zu tun hast – eines was dir immer wieder begegnet, ist das Thema Wertung. Vielleicht liest du gerade das 47igste Buch, besuchst das 19te Seminar, oder liest täglich sämtliche Beiträge im Internet oder auf social media – und immer wieder liest oder hörst du – hör auf mit deiner (Be) Wertung. Wertfrei. ohne Wertung.

Auch bei mir hast du das bestimmt schon des Öfteren gelesen – wenn ich von der wertfreien Wahrnehmung geschrieben habe. Der Beobachterrolle, wo du ohne Wertung alles inside and outside lediglich wahrnehmen sollst. Indem du keine emotionale Wertung abgibst, in gut oder schlecht, sondern deine Gedanken, deine Gefühle, deine Umgebung, deine körperlichen Prozesse neutral beobachtest und als das was es ist (Gedanke, Gefühl, Farbe, Herzklopfen,…) wahrnimmst. Das ist DIE Basis der Achtsamkeit! Diese nicht wertende Haltung verhilft dir, dass du mit Abstand dich und dein Umfeld betrachtest, ohne dabei eine automatisierte (emotionale) REAKTION abrufst, sondern eben ruhig und neutral beobachtest! Das ist eine Seite des „nicht (be) wertens“ – die förderlich ist, wenn du zB. zu automatisiert und unbewusst agierst und reagierst!

In vielen Büchern, Vorträgen, Workshops,… wird generell von der Wertung geredet. Da ich ja selbst vieles gelesen und gehört habe, weiß ich WIE groß das Thema ist und weiß auch um ihre Missverständnisse bescheid. (ja, ich war auch eine von den Missverständnis-Wertungs-Thema-Menschen 😋).

Das große Missverständnis, dem auch ich unterlegen war, ist, dass es oftmals so suggeriert wird, nie mehr etwas oder jemanden zu (be)werten. Sprich, kaum denkst du in gut oder schlecht – in angenehm oder unangenehm – in passend oder nicht passend – in positiv oder negativ -…..bääämmm knallte bei mir die rote Signallampe an und ermahnte mich, sofort und umgehend die Bewertung sein zu lassen – denn die großen Gurus aus dem Schlaraffenland (denen ich tatsächlich glaubte – wenn die es nicht wissen, wer dann?), predigen doch, NICHT (BE) WERTEN. Ich sag´s euch, hui das war vielleicht anstrengend für mich. Schon fast perfektionistisch habe ich darauf geachtet, jegliche Wertung zu unterlassen – denn das tut man ja als „guter“ Mensch nicht. Zudem wollte ich doch endlich „frei“ sein. So wie die großen „Sprudler“ es predigen. Tja, aus dem wurde nichts -zumindest nicht so!

Schon immer war mir das etwas zuwider, aber ich habe mich brav darangehalten – schließlich ist alles eine Frage der Zeit, bis mein Unterbewusstsein und meine Gehirnwindungen das übernehmen – so stand und steht das doch überall geschrieben. DRAN BLEIBEN. Blieb ich auch – bis ich merkte, dass ich statt freier und authentischer, ich der Masse der „Mindfucker“ immer ähnlicher wurde! (ja, das war eine Bewertung – aus für mich gutem Grund🤨 )

Gott sei dank habe ich meinen Weg wieder anders gestaltet – hin zu Menschen mit fundierter Ahnung – nämlich solchen, die das auch erklären können. Zurück zum Thema Wertung!

Solange du ein Mensch bist – ja genau so lange – wirst du immmmmmmer und immmmmmmer bewerten. Wir können gar nicht nicht bewerten, das geht nicht! Erstens haben wir alle ein Wertesystem in uns (von der Gesellschaft, aus alten Prägungen, aus dem Erwachsenen Jetzt,…) Zweitens sind Bewertungen ja gut (oje wieder eine Bewertung). Wenn du regelmäßig reflektierst, dich einer ehrlichen Bestandsaufnahme unterziehst, fängst du an zu bewerten – das ist gut für mich, das passt nicht so, das ist blöd gelaufen, das ist super an mir, das geht für mich gar nicht,……ALLES EINE BEWERTUNG! So ist es auch mit (Mit) Menschen. Manche passen total gut zu dir und in dein Leben, andere so überhaupt nicht. Bei manchen ist sofort Sympathie da, andere kannst du nicht leiden. Bei dem findest du dieses oder jenes gut, bei wem anderen findest du -ähm- nichts 😉. Das ganze kannst du auf alles ausdehnen – du findest Sonnenschein super druper und Regen nicht so. Du magst Rosen sehr gerne und einen Kaktus findest du unnötig. usw. Auch gibt es einfach bei manchen Dingen oder Menschen einen realistischen Bezug auf Bewertung – wenn ein Mann bewaffnet durch die Gegend rennt, ist er potentiell gefährlich. (die Sprudler würden sagen – ach, es ist doch auch nur ein Mensch – vielleicht hat er nur Angst – oder hatte eine schlimme Kindheit – oder möchte nur Aufmerksamkeit -….tief in seinem Herzen ist er ganz ein Lieber 🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️) ja eh!

Es geht auch nicht um die (Be) Wertung, die wir alle (täglich) haben – sondern um die AB- UND ENTWERTUNG, die häufig mit intensiven Emotionen begeitet werden. Menschen, Umständen, Gedanken, Gefühlen, Krankheiten,….egal was – wenn wir Menschen anderer Hautfarbe, Nationalität, sexueller Neigung,… nicht haben wollen oder nicht akzeptieren, ihnen feindlich gegenübertreten, sie beschimpfen,… – wenn andere ausgelacht und gemobbt werden, weil ihre Nase krumm, die Augen zu weit auseinander stehen, das Körpergewicht zu viel oder zu wenig ist,… – wenn wir uns für unsere Gefühle und Gedanken schämen und sie wegdrücken,… – dann werten wir andere und/oder uns selbst ab. Auf diese Ab- und Entwertung sollte verzichtet werden!

Dafür mehr Akzeptanz und Empathie! Mehr Freundlichkeit und Fürsorge! Mehr Bewusstsein und Achtsamkeit! Mehr Klarheit und Ehrlichkeit! FÜR DICH UND ANDERE! Genau das wünsche ich dir! 💚

Also ihr Lieben,

bleibt achtsam und LET IT FLOW, Katrin

„Bleib bei dir!“

Hallo und herzlich Willkommen! Schön, dass du da bist! Heute teile ich mit dir ein bisschen meine letzten Tage – meine Gefühlslage – meine aktuelles Befinden! Der Sinn dahinter ist, dass du dir vielleicht einiges davon mitnehmen kannst!

Zugegeben, mich hat es ganz schön umgehauen. Der Krieg in der Ukraine hat auch bei mir einige Gefühle in Wallung versetzt – nicht nur das – es hat ein altes Muster von mir ganz schön getriggert! Aber alles der Reihe nach!

Die aktuelle Situation ist für uns alle ein sehr heftiges Thema. Fassungslosigkeit, Traurigkeit, Angstgefühle, Ohnmacht, Hilflosigkeit und die Ungewissheit – ein Sammelsurium von Gedanken und Gefühlen überschwemmt viele von uns. Auch ich habe alle diese Gefühle erlebt. Obwohl ich wenig Nachrichten konsumiert habe – ist mir das Leid der Menschen so richtig fett eingefahren! In mir schrie alles auf – NEIN, das darf nicht sein. Die armen Menschen. Man muss ihnen helfen. ICH MUSS IHNEN HELFEN.

Ich habe Hygienepakete und Geld gespendet – dennoch blieb ein sehr fahler Beigeschmack – das ist ZU WENIG! Hilflosigkeit und Ohnmacht haben mich ganz schön einvernommen und DAS SCHLECHTE GEWISSEN! Mein „Weltretter-Modus“, mein „Mutter Theresia 2.0-Modus“ sind schön auf Touren gekommen.

Ich bin herumgetigert auf der Suche was ich noch spenden kann, wie ich noch helfen kann. Entspannung und Achtsamkeit – FEHLANZEIGE. In meinem Kopf war nur eines präsent – HELFEN.

Nicht nur die Einsicht, dass ich nicht das Leid der Menschen beenden kann, war schmerzhaft. Nein! Dazu kam noch ein „ICH DARF ES MIR JETZT NICHT GUT GEHEN LASSEN, WENN ANDERE SO LEIDEN!“ und dieser Gedanke und dieses Gefühl haben ordentlich gearbeitet in mir. Ich die Predigerin von „SELFCARE“ – rassel mal volle Kanne ins MITLEID! Mir war das bewusst, dass das was ich da gerade fabriziere, KEIN MITGEFÜHL mehr ist – sondern MITLEIDEN vom Feinsten. Und dennoch ist es mir nicht gelungen es abzustreifen!

Gestern, Freitag habe ich nach einigen Wochen GOTT SEI DANK wieder Therapie gehabt. Die Eröffnungsfrage meines Therapeuten (wie immer): „Wie geht´s dir?“ Ich hab den Blick abgewandt und gesagt: „Beschissen. Nein beschissen stimmt auch nicht. Ach ich weiß es nicht!“ und ZACK meine Tränendrüsen haben mal wieder gezeigt, was sie drauf haben. Ich hab fast die ganze Sitzung über geweint. Ich war so voll von Traurigkeit und meinem schlechten Gewissen und meiner Hilflosigkeit, dass das alles raus MUSSTE. Zuhause hab ich mich bemüht – meinem Sohn zuliebe – so gut es ging, den Alltag normal laufen zu lassen. Jetzt brach wirklich viel aus mir raus. Ich fühlte mich seit Tagen schon schlecht – Kopfschmerzen, überlastet, energielos,…, und doch getrieben – zu helfen + MITLEID!

In der Sitzung – mein Therapeut kennt mich und meine Geschichte schon gut – hat er mir erklärt warum das bei mir so ausgeprägt ist. Klar geht es wieder um einen kindlichen Anteil in mir – nämlich den – der nicht wohlwollend unterstützt worden ist. In meinem Fall geht es um meinen Vater, der nur dann wohlwollend war, wenn es IHM GUT GING. Wenn er überfordert war oder was auch immer (ich kann ihn ja nicht mehr fragen), hat er das auch mich/uns spüren lassen. Frei nach dem Motto – „geht es mir nicht gut, darf es dir auch nicht gut gehen!“ Das ist bei mir ganz dick und fett abgespeichert.

Und genau dieses Muster ist in mir wieder aufgebrochen. Als feinfühlige und empathische Frau, ist es für mich ohnehin schon schwierig genug, die für mich „verträgliche Dosis“ zu finden – und dann noch diese kindliche Speicherung in mir – sehr herausfordernd und aktuell sehr überfordernd.

EIN AUSZUG MEINER THERPIESTUNDE:

Abgrenzung – Differenziere das Leid anderer mit deinem eigenen! Fragen, wie „ist das jetzt MEIN LEID?“ „Ist es für mich förderlich, das Leid zu meinem zu machen?“ „Ergibt das Sinn?“ „Welche Möglichkeiten (realistische und gesunde) zur Unterstützung habe ich?“ „Brauch ich das in meinem Leben noch?“ „Wo liegen DEINE Grenzen!“

Erlaubnis – du darfst es dir gut gehen lassen, auch wenn es anderen schlecht geht“ – das sagte mein Therapeut zu mir! Er sagte: „schau du kannst gerne – wenn du das brauchst und es dir wichtig ist – in Flüchtlingslagern helfen! Vielleicht brauchst du die direkte Konfrontation und die Arbeit dort, damit du dich 1. besser abgrenzen lernst. 2. Aktiv Hilfe bietest. Meine Antwort war: „Nein, ich brauch das nicht! Und außerdem halte ich das Leid nicht aus!“ Er sagte: „das ist eine ehrliche und ganz klare Antwort. Dann bleib bei dir!“ „Du brauchst dich damit nicht auseinander zu setzen, wenn du das nicht kannst (zu viel ist und du selber davon krank wirst) und du das nicht möchtest! das hat doch keinen SINN!!!“ Ich sagte: „Ja ich versteh das vom Verstand her – aber warum fühle ich mich dann so schlecht dabei? Warum habe ich so einen inneren Konflikt in mir?“ ER: „Der Konflikt in dir ist, weil das Muster (der nicht wohlwollende Vater) sich mit deinem erwachsenen ICH kreuzt! Du glaubst, dass es dir nicht gut gehen darf – weil du das so verinnerlicht hat. Der wohlwollende Vater würde dir sagen und zeigen – dass es ihm wichtig, ist dass es dir gut geht! Dein JETZIGES schlechtes Gewissen, ist aufgrund dessen entsprungen. Du hast mir aber grade ehrlich gesagt (als Erwachsene) – ich kann das nicht und ich möchte das nicht! Und das ist EHRLICH! du brauchst das auch nicht wollen oder können, wenn es eben nicht so ist! ALSO – BLEIB BEI DIR!“

Es hallt noch ordentlich nach in mir und das ist ganz normal! Ganz allmählich ebbt das heftige Gefühl ab, meine Gedanken werden wieder langsamer – Es ist ein Prozess 😉!

Es geht um EHRLICHKEIT – KLARHEIT – AUTHENTIZITÄT um innere Konflikte zu vermeiden!

Es gibt kein RICHTIG ODER FALSCH – es geht um das, ob es ich für DICH (MICH) STIMMIG anfühlt!

und wie bei allem, wirst du NIE mit allen Menschen eine gleiche Ansicht, Meinung oder Einstellung haben! Bei Kritik oder Anfeindung deiner für dich stimmigen Meinung – ES IST NICHT DEIN PROBLEM! Vielleicht braucht jemand anderer das aktive mithelfen oder demonstrieren oder sonst was – völlig egal – BLEIB BEI DIR! Bei deiner Ehrlichkeit, deiner Klarheit, deinen Grenzen, deiner Authentizität. Alles was für dich stimmig ist! Für DICH darf es passen!

Vielleicht kannst du dir aus meinem Beitrag was für DICH mitnehmen!

Bleib achtsam und LET IT FLOW, deine Katrin 💚

PS. Die Psychodynamik hinter verschiedensten Verhaltensmustern ist sehr komplex. Es ist meine Psychodynamik die ich hier beschrieben habe – bei dir kann ganz was anderes dahinterstecken! Dafür darf und kann ich dir keine Hilfestellung geben – NOT MY BUSINESS! Dennoch BLEIB BEI DIR!

Fragen über Fragen

Hallo und herzlich Willkommen! Schön, dass du da bist!

In dieser immer turbulenter werdenden Zeit, wird unsere Denkmaschine ordentlich durcheinander geworfen! Fragen über Fragen poltern über uns herein! Konkrete Antworten zu finden, oftmals nicht möglich! Ein Wirr-Warr aus Gedanken und daraus resultierenden Gefühlen – ein Kraftakt, den Überblick zu behalten!

Das Risiko, sich in dem verwobenen Netz zu verheddern und sich dabei zu verlieren, ist groß! Die Folgen sind, dass wir unsere innere STABILITÄT verlieren, den Kontakt zu uns, die Ruhe und Gelassenheit und unsere Klarheit!

Aus diesem Labyrinth (alleine) wieder den Ausweg zu finden? Oftmals sehr schwer!

Jeder von uns möchte lieber alleine seine Probleme meistern und Krisen selbst lösen – Hilfe und Unterstützung nur im äußersten Notfall annehmen!

Wann ist für dich der äußerste Notfall? Wenn du:

  • Körperlich, geistig und seelisch komplett leer bist?
  • Du vor lauter Gedanken nicht mehr konzentriert bist?
  • Sorgen und Ängste übermächtig sind?
  • Du keinen erholsamen Schlaf mehr hast?
  • Depression, Angststörungen und Panikattacken dich aus dem Leben ziehen?
  • Dein Körper ständig unangenehme und schmerzende Signale aussendet?
  • Du mit dir und deinem Leben maßlos überfordert bist?
  • Freude und Zufriedenheit schon länger abwesend sind?

Ich frage dich gern nochmal – sind das die Auslöser, dir Unterstützung zu holen?

Ich frage dich weiter – muss es wirklich so weit kommen?

Und noch weiter – hast du das Gefühl, dass du es DIR nicht wert bist, schon früher Unterstützung einzuholen?

Und noch mal – glaubst du, tust du dir damit etwas Gutes?

Diese Fragen sind bewusst hart und provokant gestellt! Manchmal brauchen wir klare Ansagen, damit wir endlich anfangen aufzuwachen. Damit wir uns selbst erkennen! Damit wir uns selbst wertschätzen! Damit wir uns selbst lieben lernen!

Mein Beruf ist meine Berufung! Ich möchte, dass JEDER einen guten, wohlwollenden und gesunden Umgang mit sich pflegt! Ich möchte, dass Prävention auch für DICH wichtig wird! Ich möchte, dass Gesundheitsförderung für JEDEN zugänglich ist! Ich möchte, dass mentale-geistige-psychische-seelische-emotionale und körperliche Gesundheit Priorität werden! Ich möchte, dass DU das Geschenk Leben, gesund, fröhlich, zufrieden, freudvoll, entspannt und friedvoll lebst!

Dafür bin ICH da – Dein Wirr-Warr neutral von außen zu betrachten und mit DIR, Stück für Stück, mehr Klarheit und Entspannung in deinen Geist, in deine Seele und deinen Körper zu bringen!

Bleib achtsam und freundlich zu dir, deine Katrin 💚

menschliches Grundbedürfnis – SICHERHEIT

Hallo ihr Lieben!

Zwei Jahre Pandemie! Zwei Jahre Pandemie, die uns gefordert und viele überfordert hat. Die unsere Ressourcen erschöpft hat! Uns Kraft und Geduld erfordert hat! Uns ein hohes Maß an Anpassungsfähigkeit abverlangt hat! Unseren Alltag, ja unser Leben ordentlich durcheinander gebracht hat! Gesellschaftliche Spaltung und auch Leid über uns gebracht hat! Einsamkeit und Verluste verursacht hat!

Endlich ist die „Normalität“ zum Greifen nahe! Zuversicht, Hoffnung und ein hörbares Aufatmen der Erleichterung spürbar!

Und noch bevor wir ALLE das wieder erleben dürfen – wird ein Land von einer politischen Großmacht überrollt! Eingezwängt, umzingelt und beschossen! Ein schier unglaubliches Ereignis – eine Situation die uns alle tief betroffen macht! Es ist Krieg!

Nicht unweit von uns entfernt, wird geschossen, Granaten gezündet und bitterlich gekämpft! Es wird Blut vergossen und Angst, Panik, Verzweiflung, tiefe Traurigkeit und Sorgen überschatten das Leben der Bürger in der Ukraine! Sie flüchten mit ihren Habseligkeiten aus dem Kriegsgebiet- aus ihrem Land! Frauen mit Kindern – meist ohne den Ehemann, den Familienvater, den Bruder, den Sohn, den Freund!

Auch außerhalb des Kriegsgebietes ist Angst und Panik zu spüren – Sorgen und Anspannung! Traurigkeit und Schmerz!

Ich empfinde tiefe Traurigkeit, Hilflosigkeit und Ohnmacht! Gerne würde ich mehr für die ukrainischen Menschen tun! Mehr als Geld- und Sachspenden! Ich bin angespannt und unruhig-schlafe wenig! Es ist schwer für mich, all dieses UNNÖTIGE Leid mit ansehen zu müssen! Trotz starker Reduktion von Medien, trotz Ablenkung, trotz Achtsamkeit, trotz Meditation!

Ich weiß, viele empfinden das Selbe und noch mehr – Angst! Angst davor, dass sich der Krieg ausweiten könnte! Unsicherheit, mit all dem umzugehen! Ungewissheit, was Putin noch vor hat!

Das natürliche menschliche Grundbedürfnis nach Sicherheit, ist bei ganz vielen Menschen – auch außerhalb der Ukraine – stark angegriffen! Die Nähe des Kriegsgebiets und der nicht einzuschätzende Präsident von Russland, erzeugen Angst!

Mein Beitrag soll nicht noch mehr Öl ins Feuer gießen, dennoch möchte ich nicht schweigen! Denn durch das Schweigen unterdrücken wir genau diese Gefühle!

Es ist ok, wenn du:

  • Angst verspürst – es ist absolut natürlich in dieser Situation
  • Dich überfordert fühlst
  • Ein Gefühlschaos in dir hast
  • Sehr traurig bist
  • Dich hilflos, ohnmächtig und sinnlos fühlst
  • Angespannung und Unruhe verspürst
  • Deine Sicherheit im Moment nicht spürst
  • Dir Unterstützung und Hilfe holst
  • …..

Es sind natürliche Reaktionen auf das Grundbedürfnis SICHERHEIT, wenn es wackelt!

Ich möchte dir dennoch sagen, es ist ok:

  • Auf deine Seele gut aufzupassen
  • Auf deine (psychische) Gesundheit gut zu achten
  • Solidarisch und gleichzeitig optimistisch zu sein
  • Nicht Dauer-Mitgefühl zu haben
  • Dich bewusst auf deinen Alltag zu fokussieren
  • Dich abzulenken
  • Trotz der schwarzen Wolke, die Sonne zu genießen
  • Dich SICHER zu fühlen
  • ….

Es gibt kein RICHTIG oder FALSCH, wie man mit der Situation umgeht!

Für mich persönlich gibt es ein unangemessen und unsensibel – gerade in den sozialen Netzwerken! Tief beschämt las ich gestern einen Bericht von einer selbst titulierten „Coachin für Herzensbildung“! Einer Frau, die in ihrer „Licht und Liebe Blase“ lebt! Ein Foto fröhlich posierend vorm Lagerfeuer, die Ruhe und ihren Frieden genießend (so schrieb sie). Alles okay, absolut legitim! Aber dann, ein „ich leide nicht mehr mit“ „bringt ja niemanden was“ „ich hab schließlich einen Krebs überlebt“ „ich schweige lieber“ „innerer Frieden ist das Wichtigste“

JA der ist wichtig – natürlich! Aber innerer Frieden, ist ein mit sich selbst im Reinen sein! Wir reden hier auch nicht von der Aufarbeitung innerer Anteile – es ist Krieg! Das Gefühl, das Grundbedürfnis von Sicherheit geht gerade bei vielen verloren! Da kann ich noch so sehr mit mir im Reinen sein, mich in mir gut fühlen – Ehrlich, das finde ich richtig unangemessen und unsensibel!

Nochmal, es geht nicht darum MIT zu LEIDEN! Auch darfst du es dir super gut gehen lassen und auf dich achten und schauen was du gerade brauchst – das ist richtig und wichtig für deine Gesundheit!

Doch finde ich es fast schon verhöhnend, dies öffentlich zu posten – wenn Menschen gerade die schlimmste Situation – KRIEG – durchleben!

Ich wünsche euch allen, einen achtsamen Umgang mit euch selber und auch mit euren Mitmenschen! 💚

Wenn es dir gerade nicht gut geht – sei ganz besonders freundlich und liebevoll zu dir!

Bleib achtsam und in Kontakt zu dir, deine Katrin 💚

(Mein) GAMECHANGER

Hallo und herzlich Willkommen! Schön, dass du da bist! In der Position als verantwortungsvoller Coach, halte ich mich weitgehendst zurück, was Storytelling betrifft – warum? Weil es dir auf DEINEM EIGENEN WEG nichts bringt! In meinen Coachings geht es darum für DICH DEINEN WEG zu finden, dich dort abzuholen, wo du gerade stehst – ohne meine persönliche Färbung! Sprich neutral und unbelastet! Heute komme ich nicht ganz ohne Storytelling aus 😋

Wie ihr wisst bin ich ein Freund von Realität – ohne Verschnörkelung, Verblendung und Verschönerung. Keine glitzernden Puffwölckchen, keine rosa rote Brille, kein Licht und Liebe Gedöns. All dies sind wunderbare Vermeidungsmechanismen – um ja nicht mit der Realität in Berührung zu kommen – deinen Mustern und Prägungen. Deinen Gefühlen!

Um aus dem dysfunktionalen und unglücklich machenden Strudel auszusteigen, ist es wichtig KLARHEIT zu schaffen! Ohne die oben erwähnten „Highlighter“ die mögen kurzfristig ganz schön sein – langfristig wirst du ohne mein viel zitiertes ERKENNEN-VERSTEHEN-VERÄNDERN-INTEGRIEREN nichts ändern! Dein inneres und äußeres (Er)Leben ändert sich nicht!

Und wie das Leben so ist, ist eine Aneinanderreihung an Erkenntnissen sammeln – da sitzen wir alle im selben Boot! Everybody!

Warum gelingt es Menschen – trotz Krisen, schweren Lebenssituationen, heftigen Konflikten, schweren Erkrankungen,… nicht vollkommen abzustürzen?

Wie schaffen es diese Menschen sich nicht komplett zu verlieren?

Wie gelingt es diesen Menschen – sich abzustauben, aufzustehen und weiterzumachen?

Wieso können diese Menschen das Leben trotzdem noch super finden?

Fragen über Fragen – welche auch ich mir immer wieder und immer wieder gestellt habe! Warum gelingt mir das nicht? Wieso fall ich immer so tief?

Ich kann dir natürlich hier keine Pauschalantwort geben – denn jeder Mensch ist unterschiedlich! Verschiedene Faktoren spielen hier eine Rolle – die eigene Belastungsgrenze, die Sensibilität, Charakter- und Persönlichkeitseigenschaften, frühkindliche Erfahrungen, Resilienz,…

So, jetzt kann ich sagen – hab ich alles nicht (ausreichend) – Pech gehabt! Ich bin sehr sensibel, meine Stress-Belastungsgrenze ist eher niedrig, diverse frühkindliche Ereignisse haben mich tief geprägt,…! Sprich mein Leben wird immer wieder so weiterlaufen – gut fühlen – stabil sein – tief fallen,…! Oder?

Oder doch nicht? Einige Charaktereigenschaften werde ich nicht ändern können – wie meine Sensibilität, aber ich kann achtsam sein! Ich kann bewusst mit mir umgehen – mich nicht zu vielen Reizen zu oft und zu intensiv auszusetzen, damit mein Nervensystem nicht völlig ausrastet – sprich sich wieder gut regulieren kann!

Das andere sind meine frühkindlichen Prägungen – die für mich SENSIBELCHEN natürlich schlimm waren. Eine Schwerwiegende war die emotionale Vernachlässigung, die Ablehnung, das nicht willkommen sein, seitens meines Vaters. (Gott hab ihn selig). Meine eher dominante Mum, die viel leisten musste, um uns gut versorgen zu können! All das habe ich in Therapien gut und vollständig aufgearbeitet. Sprich – in mir ist absoluter innerer Frieden! Sowohl zu meinem verstorbenen Vater, als auch zu meiner Mama! Da war viel ERKENNEN-VERSTEHEN-Sichtweise VERÄNDERN-INTEGRIEREN nötig. Viele Tränen, Wut, Ärger,…!

Dennoch – obwohl ich mein inneres Kind heilte – warum streifte mich die Depression wieder? Warum blieb ich nicht stabil?

JETZT kommt der GAMECHANGER in meiner Geschichte! Trotz der vorherigen Therapien, blieb ich mit meinem inneren Kind identifiziert. Obwohl ich glaubte – ich bin erwachsen! HÄÄÄÄÄÄ?

Ja, das betrifft im übrigen seeeeehhhhhrrr viele Menschen, seeeeeeehhhrrrrr oft! Obwohl du meinst erwachsen zu handeln, ist es ein KINDMODI in dir, welches in vielen Situationen anspringt!

Da kannst du dein inneres Kind hegen und pflegen, es beruhigen und lieb zu ihm sein – wenn du das nicht aus Erwachsener machst – bringt dir das NULL. Dann beruhigt dein äußeres Kind, dein Inneres! und es beruhigt sich nicht? Wie auch? Wie kannst du es REGULIEREN, wenn du nicht REGULIERT bist!?

Ich hab das ja lange nicht so gesehen, war ich ja überzeugt, ERWACHSEN zu sein! Bis mein GAMECHANGER ins Leben trat und mich nach knapp 20 Jahren von der Depression und der Panikstörung befreite!

Als ich nach Jahren wieder eine Therapie begonnen habe (heute vor einem Jahr) und ich aufgrund unseres Umzuges einen neuen Therapeuten brauchte – kam die Wende! DIE WENDE!

Mein Therapeut, ein alter Hase in der Psychotherapie, meinte zu mir – Frau Griebler, in ihrem Fall möchte ich mit ihnen die Schematherapie machen! Mein Therapeut hat 4 verschiedene psychotherapeutische Ausbildungen – eben auch die Schematherapie. OK- what the fu*k ist Schematherapie?

Die Schematherapie ist eine noch sehr junge Form der Psychotherapie – sie ist eine Kombination aus Psychodynamik und der kognitiven Verhaltenstherapie. Es geht um KINDMODI die ein Schema auslösen – Verhalten! und es gibt eine Instanz, den gesunden Erwachsenen! Natürlich ist die Achtsamkeit auch ein wichtiges Element in der Therapie (wie in jeder Therapie) – die Beobachterrolle – das nicht werten – das annehmen wie es ist – das DEidentifizieren!

Er erzählte mir in Kürze, was es ist und das es bei mir SINN macht diese anzuwenden – weil ich unter rezidivierenden Depressionen litt. Rezidivierend = wiederkehrend! Gut, dachte ich mir, wird schon wissen was er macht – ich muss ihm Vertrauen! Er bat mich mir das Buch von Roediger zu kaufen – „raus aus den Lebensfallen“ – das Patientenbuch zur Schematherapie, damit wir uns ein paar Sitzungen sparen können mit der Erklärung zur Therapie! OK!

So begann ich also mit ihm, mit diesem Therapieverfahren! Ich muss gerade lachen, wenn ich mich an die ersten Sitzungen zurück erinnere 😂. Bei unserem Gespräch kam seitens vor mir immer die selbe Frage: „bin ich jetzt im Erwachsenen Modus, oder Kind?“ und wirklich JEDES MAL kam: „Da sind Sie im KINDMODI!“

Ja was für eine Schei*e, ich dachte ich bin erwachsen und jedes mal höre ich, ich bin im Kindmodi! 🤣🤣🤣 Ich dachte, ich habe doch schon so viel gelernt und mir erarbeitet und dann das!

In kurzer Zeit, habe ich soooooo große Sprünge gemacht, mich gut stabilisiert, meine Motivation wieder gefunden, meine Selbstwirksamkeit, meine Handlungsfähigkeit – MICHIch habe bis jetzt ca 15 Sitzungen gehabt – für eine Therapie relativ wenig – aber, dass ich mich traue zu sagen – ich bin GESUND – das habe ich vorher noch nie sagen können!

Mein GAMECHANGER – mein BEGLEITER – mein innerer COACH – mein innerer THERAPEUT –

MEIN GESUNDER INNERER ERWACHSENER und die ACHTSAMKEIT!

ich versuche, immer wieder auch das Wort GESUNDHEIT zu erklären mit meinen Beiträgen und für die kognitive, geisitige Gesundheit, ist der GESUNDE ERWACHSENE enorm wichtig! OHNE 7433 Affirmationen täglich – OHNE LICHT und LIEBE Gedöns (welches einem KINDMODI entspricht) – OHNE Verblendung und rosa Puffwölckchen! Auch brauch ich mein inneres Kind nicht mehr ständig beruhigen und schaukeln – weil ich aus Erwachsener jetzt handle!

Durch dieses ERKENNEN und VERSTEHEN – kam die VERÄNDERUNG – und damit es nachhaltig so bleibt – die INTEGRATION!

Dadurch änderte sich auch mein SELBSTBEWUSSTSEIN, mein SELBSTWERT, meine INNERE STABILITÄT, meine INNERE RUHE – meine SELBSTFREUNDLICHKEIT – ICH!

und NEIN, ICH BIN NICHT IMMER ERWACHSEN! natürlich ploppen bei mir KINDMODI auch noch auf – (zudem es einen gesunden fröhlichen KINDMODI auch gibt!)

So heute sehr viel Storytelling, was dir natürlich unterstützend weiterhelfen soll! Die Schematherapie ist Therapeuten Sache (vielleicht checkst du dir das Buch).

Das Ding mit der Achtsamkeit – ja da kenn ich wen, der dir da sehr feine Unterstützung geben kann! 😁

Bleib achtsam und LET IT FLOW, deine Katrin 💚

LEIDEN VERMEIDEN = LEBEN VERMEIDEN

Hallo und herzlich Willkommen! Schön, dass du da bist! Wie du in der Überschrift schon erahnen kannst, geht es heute um das Thema „Leiden“. Leiden ist nicht immer mit schweren körperlichen oder psychischen Erkrankungen verbunden – wenn ich von „Leiden“ in meinem Beitrag schreibe, meine ich schmerzvolle Erfahrungen im Leben – Kränkungen, Enttäuschungen, Kritik, Zurückweisung, Ablehnung,… – Erfahrungen, die wir im Laufe unseres Lebens immer wieder erfahren – welche Strategien wir uns zurecht basteln und welche zentrale Rolle die Achtsamkeit dabei spielt, erfährst du jetzt!

Jeder von uns hat Erfahrungen im Leben gesammelt und einige davon waren sehr schmerzhaft!

  • Trennung/Scheidung vom Partner/in
  • betrogen werden
  • Schicksalsschläge
  • Jobverlust
  • Mobbing
  • Rassismus
  • Erkrankungen
  • Unfälle
  • …..

Viele dieser Ereignisse hinterlassen tiefe emotionale und seelische Spuren in uns. Sie lassen das Vertrauen in sich selbst, in andere Menschen und in das Leben schrumpfen. Aus dem heraus entstehen Ängste, Minderwertigkeitsgefühle, Zweifel und Sorgen! Je intensiver die emotionalen Verletzungen waren, desto eher legen wir uns Strategien zurecht, nie wieder diese zu erleben! Verständlich? Ja! Aber nicht sinnvoll, wenn du ein freies und freudvolles Leben möchtest!

Wir richten unser Leben danach aus, keine leidvollen Erfahrungen mehr zu machen. Wir beginnen vieles im Leben zu VERMEIDEN! Denn wenn wir viel vermeiden, ist das Risiko gering leidvolle Erfahrungen zu machen – klingt logisch! Zumindest für unser Hirnareal welches für Emotionen zuständig ist und für unser Nervensystem – denn diese verknüpfen Aussagen, Blicke, Worte, Gerüche, Farben, Gebäude,….mit dieser Erfahrung! Wird es daran erinnert, im Außen oder durch uns selber, schlägt es Alarm. Die Meldung die du erhältst ist – VORSICHT! ACHTUNG! PASS AUF! Und das Gedankenspiel beginnt sich zu drehen – vorrangig sind es Angstgedanken wie:

  • was ist wenn,…?
  • lieber nicht, weil….!
  • das kann ich nicht, wegen…!
  • ….

und schon versetzt es uns in den Vermeidungsmodus! Das läuft ganz automatisiert ab! Reiz-Verarbeitung-Gedanken-Gefühle-Verhalten! Je ausgeprägter dein Sicherheitsbedürfnis (aufgrund von diversen Erfahrungen und damit einhergehenden negativen Emotionen), desto intensiver wird sich dein Vermeidungsverhalten im Leben widerspiegeln!

  • Ist halt so bei mir!
  • So bin ich eben!
  • Das ist halt mal mein Leben!
  • Ich kann nichts ändern daran!

Du arrangierst dich damit! Du nimmst es hin! Hauptsache sicher, auch wenn du rational weißt, dass es keine 100% Sicherheit im Leben gibt, nimmst du es in Kauf, dir selbst ein freudvolles, glücklich machendes, zufriedenes, lustvolles und erfüllendes Leben zu gestalten!

Dann wird aus

Leid vermeiden – Leben vermeiden!

Welche Rolle spielt die Achtsamkeit hier?

Durch die Achtsamkeit identifizierst du dieses Verhalten! Du erkennst, warum das so in dir abläuft! Sie bietet dir die Möglichkeit zwischen Reiz und Reaktion einen Raum zu erschaffen. Einen Raum der den automatisierten Ablauf unterbricht und du bewusst neu wählen kannst, in dem du dein automatisiertes, dein erlerntes Muster erkennst und so neu programmieren kannst! Die Achtsamkeit ist der distanzierte-wohlwollende Beobachter, der du sein kannst, um aus dem Gefängnis VERMEIDUNG auszubrechen. Die Achtsamkeit, die Wahrnehmerrolle verhindert die Identifikation mit deinen Gedanken und Gefühlen! Sie lässt dich erkennen, fühlen und verändern! Du übernimmst wieder das Kommando – nicht deine Erfahrungen-deine Gedanken-deine Gefühle!

Ein Beispiel:

Du wurdest vor 2 Jahren betrogen – durch eine Nachricht auf seinem/ihrem Smartphone hast du es herausgefunden! Zuerst streitet er/sie alles ab – dann folgt die Trennung! Du bist zutiefst verletzt, wütend, enttäuscht,.. All deine Zukunftspläne sind mit einem mal dahin, deine Träume und gemeinsamen Ziele ausgelöscht! Zurück bleibst du – tief verletzt! Belogen und betrogen! Tausende Gedanken jagen täglich durch dein Hirn – warum hat er/sie das gemacht? Wieso schmeißt er/sie alles weg? Was hat der/die Andere was ich nicht habe? Hat er/sie mich überhaupt geliebt? Ein nicht endend wollender Kreislauf aus Gedanken und Gefühlen! Lange kämpfst du mit diesen negativen und schmerzhaften Gefühlen! Ständig wurdest du erinnert an sie/ihn. Endlich nach sehr langer Zeit, hast du dich von ihm/ihr befreit. Du hast alles aussortiert, hast sogar eine neue Wohnung bezogen! Da diese Erfahrung so schlimm für dich war, beschließt du keinen Menschen mehr so nah an dich ran zu lassen! Zu groß ist die Angst – erneut diese Erfahrung zu machen! Du vermeidest eine neue Partnerschaft – DU VERMEIDEST DAS LEIDEN!

So, nach 2 Jahren lernst du eine/n Mann/Frau kennen. Der/die findet dich toll, umgarnt dich und signalisiert dir, dass er/sie Interesse hat, dich näher kennenzulernen. Du merkst, auch du findest ihn/sie attraktiv, nett und toll doch auf einmal – ZAAAAAAAAAAACCCKKKK! In deinem System leuchtet alles ROT! ALARM! ALARM! VORSICHT! Alle Gefühle der Vergangenheit sind wieder da – da hilft nur eins – Vermeiden – nie wieder verletzt werden! Nie wieder den Schmerz fühlen! Nie wieder leiden!

  • Reiz = Frau/Mann mit Interesse an dir
  • Reaktion = Gedanken und Gefühle – Beziehungen tun weh! Ich werde enttäuscht! Das schaffe ich nicht noch mal! Angst!
  • Verhalten = Vermeidung

Wie kann in dem Fall die Lösung aussehen – damit du aus der Vermeidung rauskommst?

  • Reiz = Frau/Mann hat Interesse an mir
  • AUTOMATISIERTE REAKTION UNTERBRECHEN! Distanzierte-wohlwollende Wahrnehmerrolle einnehmen und beobachten.
  • ok, er/sie hat Interesse an mir. Ich finde ihn/sie ja auch toll. Vor lauter Angst möchte ich am liebsten den Kontakt gleich wieder abbrechen (Vermeidung).
  • was passiert da in mir? Ah da kommen alte Gedanken und Gefühle hoch – die Angst verletzt zu werden! Nicht genug zu sein! Enttäuscht zu werden!
  • achtsames reinfühlen – ja, das war wirklich sehr sehr schmerzhaft. (Vielleicht möchtest du den Emotionen Raum geben – weinen, schreien,…und wieder loslassen).
  • Neu programmieren – das war so wie es war! es war nicht schön und hat viel Leid mit sich gebracht! Aber er/sie ist nicht mein/e EX! Es kann sein, dass diese Beziehung nichts für die Zukunft ist, aber ich möchte mich langsam annähern und es versuchen! Ich bin erwachsen und kann damit umgehen!

Erfahrungen sind ein Teil deiner Biographie – die kannst du nicht auslöschen – aber einen achtsamen und gesunden Umgang finden!

Das sind Schritte, die natürlich nicht von heute auf morgen alles wieder ins Lot bringen! Das bedarf Übung und Training, Mut und Bereitschaft, um dein Leben freudvoll, liebevoll, friedvoll und positiv zu gestalten und zu leben! Denn

Leiden vermeiden = Leben vermeiden

Trau dich, dein Leben wieder positiver zu gestalten!

Gerne helfe ich dir im Umgang mit unangenehmen Gefühlen und Gedanken, mit Krisen und Herausforderungen – dein Leben wieder in die positive und gesunde Bahn zu lenken!

Bleib achtsam und LET IT FLOW, deine Katrin 💚

Gefällt dir mein Beitrag – lass es mich wissen 😉! Teilen, liken, kommentieren erwünscht!

Ps. mein Coaching ersetzt keine Psychotherapie!